Anmeldung für den Lernstrategiekurs 2017 möglich

In dem Kurs „Lernstrategien für besonders begabte Kinder" werden wesentliche Lern- und Arbeitsstrategien für den schulischen Einsatz handlungsorientiert vermittelt. Das Kursangebot richtet sich vor allem an Kinder der Klassen drei bis sechs und besteht zunächst aus einem Blockseminar mit den Modulen „Lerntechniken", „Sprachen" und „Zeitung".

Das Blockseminar dauert drei Tage und die Kinder nehmen in Kleingruppen jeweils täglich an den einzelnen Modulen teil. Für die Eltern erfolgt begleitend eine Beratung und Einweisung in das Kurskonzept. Dieses Kursangebot hat sich in der Praxis bereits mehrere Jahre bei inzwischen über 400 Kindern in verschiedenen Städten Deutschlands bewährt.

Aufbauend auf dieses Blockseminar wird nach etwa drei Monaten ein eintägiges Folgeseminar mit dem Schwerpunkt „Motivations- und Präsentationstechniken" angeboten. Die Erfahrungen der vergangenen Kurse zeigen, dass diese Seminarkombination sinnvoll ist, um auch dauerhafte Verbesserungen im Lern- und Arbeitsverhalten zu erzielen. Der nächste Kurs findet statt vom 20. – 22. Januar 2017. Weitere Informationen unter Lernstrategiekurs

Namasté-Familienstiftung und Stiftung Internationales Centrum für Begabungsforschung unterzeichnen Kooperationsvereinbarung.

Die Namasté-Familienstiftung und die Stiftung Internationales Centrum für Begabungsforschung vereinbaren eine Zusammenarbeit in Hinblick auf die Verleihung eines ICBF Preises für herausragende Leistungen bei der

  • Entwicklung und Erprobung einer prozessorientierten Förderdiagnostik für den schulischen Einsatz
  • Entwicklung und Erprobung von didaktischen Ansätzen für einen begabungsfördernden Unterricht
  • Evaluation von Projekten und Programmen zur Begabtenförderung.

Die Vorsitzenden der Stiftungen, Prof. Dr. Hans Wielens für die Namasté-Stiftung und Staatssekretär a.D. Burkhard Jungkamp für die Stiftung Internationales Centrum für Begabungsforschung, haben hierzu die entsprechende Kooperationsvereinbarung am Montag, dem 11. Juli 2016, in den Räumen des ICBF feierlich unterzeichnet.

Studientag zum Thema Selbstreguliertes Lernen

Am Samstag, den 04. Juni 2016 hat der Studientag zum Thema "Selbstreguliertes Lernen. Chancen und Grenzen im Kontext von individueller Förderung, Inklusion und Integration", an dem auch NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann teilgenommen hat, an der WWU Münster stattgefunden. Hauptthema war die Frage, welche Möglichkeiten sich durch Selbstreguliertes Lernen ergeben können. Als Hauptreferent hat Dr. Gerhard Büttner, Professor für Pädagogische Psychologie an der Universität Frankfurt, in seinem Vortrag aktuelle Ergebnisse und Entwicklungen zum Thema präsentiert.
Anschließend wurden verschiedene praxisorientierte Workshops angeboten. Fragen zum Umgang mit Kindern und Jugendlichen, die als Geflüchtete in die Klassen kommen, wurden dabei ebenso thematisiert wie inklusionsorientierte Angebote des Selbstregulierten Lernens oder Fragen des Forschenden Lernens.
Im Rahmen des Studientages wurde überdies ein neuer Kooperationsvertrag zwischen der WWU Münster, dem MSW NRW und der QUA-LiS NRW zum Landeskompetenzzentrum für Individuelle Förderung NRW unterzeichnet.

Neuer Kooperationsvertrag

Begabungsförderung für Essener Realschüler

Am 8. April 2016 wurde die Förderinitiative „Begabung und Begabte an Essener Realschulen“ der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung in Kooperation mit dem Internationalen Centrum für Begabungsforschung, der Industrie- und Handelskammer und der Handwerkskammer Essen ins Leben gerufen.
Im Zentrum der Förderinitiative stehen die einzelnen Schüler und Schülerinnen mit ihren individuellen Potenzialen.
Neun Realschulen in Essen beteiligen sich an der Initiative. Sie haben jeweils mindesten zwei Lehrkräfte nominiert, die das ECHA-Diplom zum Specialist in Gifted Education in fokussierter Ausrichtung auf Realschulen absolvieren und Strukturen für eine bessere Begabungsförderung an ihren Schulen initiieren.

Anmeldung zum Experten Individuelle Förderung ist freigeschaltet

Mit der Weiterbildungsmaßnahme ‚Experte Individuelle Förderung' erhalten Lehrpersonen die Chance, ihre eigene Schul- und Unterrichtspraxis bezogen auf Individuelle Förderung zu vertiefen. Sie erwerben spezifische Kompetenzen in Theorie und Praxis zur Individuellen Förderung auch im Kontext inklusiver Bildung und sozialer Integration, um der zunehmenden Heterogenität von Kindern und Jugendlichen mit Beeinträchtigungen bis hin zu neu zugewanderten Kindern und Jugendliche besser gerecht werden zu können. Zentral sind hierbei die Handlungsfelder Kommunikation, Diagnostik und Didaktik. Anmeldungen für den Kurs, der nach den Sommerferien im September 2016 startet, sind ab sofort möglich. Bei einem Päsentationstermin am 24. Mai 2016 um 18 Uhr im Schloss der Universität Münster wird der Kurs von Prof. Dr. Christian Fischer vorgestellt. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Allgemeine Informationen zum Kurs finden Sie unter folgendem Link: LINK

ÖZBF-Kongress "Chancen bieten und ergreifen"

Unter dem Motto "Chancen bieten und ergreifen. Eigenverantwortung und Systemgestaltung in der Begabungsförderung" richtet das ÖZBF in diesem Jahr vom 20.- 22. Oktober den nächsten großen Kongress zur Begabungsförderung und -forschung in Salzburg aus. Schwerpunkt des Kongresses ist eine Beschreibung der immer vielfältiger und individueller werdenden Lernanlässe, wobei auch auf unterschiedliche Lernorte eingegangen wird. Ausgehend von den Fragen: An welchen Bildungsorten findet Begabungs- und Exzellenzförderung aktuell bzw. zukünftig statt? Wer sind die darin agierenden Personen und wie können sie erfolgreich zusammenarbeiten? sowie Welche Settings sind nötig, um ideale Begabungsentfaltung zu ermöglichen? wollen die Organisatoren neue Themenbereiche erschließen. Weiterführende Informationen zum Kongress finden Sie unter http://www.oezbf.at/cms/index.php/kongress-2016.html.
Flyer
Flyer Hauptvorträge

Exzellente Facharbeiten gesucht!

Zusammen mit der Dr. Hans Riegel-Stiftung vergibt die Stiftung Internationales Centrum für Begabungsforschung der Universitäten Münster, Nijmegen und Osnabrück in diesem Jahr erneut die Dr. Hans Riegel-Fachpreise. Prämiert werden die jeweils drei besten eingereichten Facharbeiten der Jahrgangsstufe 11 (Q1) dieses Schuljahres aus den Fächern Biologie, Chemie, Geographie, Mathematik und Physik. Teilnahmeberechtigt sind Schülerinnen und Schüler an allen Gymnasien und Gesamtschulen im Bereich der Bezirksregierung Münster. Die Jury besteht aus Dozenten der Universität Münster.

Neuer Abgabeschluss: Samstag, 14. Mai 2016

Weitere Informationen finden Sie auf unseren Seiten der Stiftung.

"Mathe für kleine Asse" punktet

 

Mathematik-Didaktiker Prof. Dr. Friedhelm Käpnick belegt dritten Platz bei Polytechnik-Preis-Verleihung

Bei der Verleihung des Polytechnik-Preises 2016 hat Prof. Dr. Friedhelm Käpnick den mit 5.000 Euro dotierten dritten Platz belegt. Der Mathematik-Didaktiker der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) wurde für sein Projekt "Mathe für kleine Asse" ausgezeichnet, teilte die Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main mit. Die Stiftung verlieh den mit insgesamt 70.000 Euro dotierten und im deutschsprachigen Raum ausgeschriebenen Polytechnik-Preis für die Didaktik der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) zum dritten Mal.

"Mathe für kleine Asse" fördert besonders interessierte und begabte Kinder in Mathematik und vermittelt ihnen bereits früh die vielfältigen mathematischen Anwendungen in Naturwissenschaften und Technik, so die Stiftung. Das über mehrere Jahre angelegte Angebot soll den spielerischen Umgang mit Zahlen und Formen bei Schülerinnen und Schülern stärken sowie die Freude am mathematischen Knobeln und die Neugier wecken. Der Förderansatz werde in sehr effektiver Weise mit der Lehreraus- und -weiterbildung, mit der fachdidaktischen Forschung und der Zusammenarbeit mit Schulen verbunden, begründete die Stiftung die Auszeichnung. Im vergangenen Jahr feierte "Mathe für kleine Asse" zehnjähriges Bestehen.

Neuer Kooperationsvertrag für das lif unterzeichnet

Mit einem neuen Kooperationsvertrag zwischen der Universität Münster, dem Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW sowie der Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule NRW (QUA-LiS) sind für die Arbeit des Landeskompetenzzentrums für Individuelle Förderung NRW (lif) die Weichen in die Zukunft neu ausgerichtet worden. Schulministerin Sylvia Löhrmann hat gemeinsam mit Prof. Dr. Ursula Nelles als Rektorin der WWU und Eugen Ludwig Egyptien, Direktor der QUA-LiS, das lif auch für die kommenden Jahre gestärkt. In einer Pressemitteilung des MSW begründet Schulministerin Löhrmann das Engagement für das Zentrum in Münster: "Das Landeskompetenzzentrum für Individuelle Förderung bündelt ein hohes Maß an fachlicher Expertise zur Individuellen Förderung. Es gründet auf einer starken Partnerschaft zwischen dem Schulministerium, der Universität Münster und jetzt auch dem Landesinstitut für Schule." Das lif besteht seit zehn Jahren durch die Kooperation vom Land Nordrhein-Westfalen und der Universität Münster. Mit der QUA-LiS wird nun ein weiterer Partner in die Zusammenarbeit eingebunden, wodurch die inhaltliche Arbeit des lif weiter gestärkt werden kann und Individuelle Förderung auch im Kontext inklusiver Bildung verstärkt realisiert werden soll.

Forschungskolloquium Wintersemester WS 15/16

Alle Kinder sind Matheforscher Impulse zur Entfaltung mathematischer Potenziale in heterogenen Gruppen

Referentin: Professorin Dr. Mandy Fuchs
Datum: Montag, 25. Januar 2016
Uhrzeit: 18 Uhr c.t.

Abstract:
Die individuellen Stärken aller Kinder im Kontext einer kindorientierten, lernbereichsübergreifenden, inklusiven und ko-konstruktiven Begleitung bei gleichzeitigem Blick auf die Erfüllung von vorgegebenen Bildungsstandards zu fördern, ist eine enorme Herausforderung für pädagogische Fachkräfte in Kitas wie auch für Lehrkräfte in Grundschulen.

Auszeichnung: Forder-Förder-Projekt

Das Forder-Förder-Projekt des Internationalen Centrums für Begabungsforschung ist in der Kampagne 'Gutes Morgen Münster' als zukunftsweisendes Projekt ausgezeichnet worden. In ihrer Laudatio würdigte die ehemalige Vorsitzende des Wissenschaftsrates und Kandidatin für das Amt der Bundespräsidentin Prof. Dr. Dagmar Schipanski die herausragende Bedeutung der Erarbeitung von Strategien selbstregulierten und forschenden Lernens sowohl für die 450 Schülerinnen und Schüler, die jährlich am Projekt teilnehmen, sowie für die knapp 100 Lehramtsstudierenden, die die Schülerinnen und Schüler in ihren Projektvorhaben begleiten. Über 300 Projekte hatten sich für die Auszeichnung beworben, 27 wurden am Ende ausgezeichnet. Weitere Infos unter www.gutes-morgen.ms

Ringvorlesung (Begabungsförderung und Kompetenzentwicklung) WS 15/16

Beginnend mit dem 03. November startet die Ringvorlesung ‚Begabungsförderung und Kompetenzentwicklung‘ an der Universität Münster. Bis zum Februar werden Expertinnen und Experten aus dem Bereich der Begabungsforschung aktuelle Konzepte, Projekte und Forschungen aus dem Themenfeld präsentieren. Die Befunde internationaler Schulvergleichsstudien zeigen, dass in der ersten Dekade nach PISA 2000 Kinder aus benachteiligten sozialen Lagen bzw. mit Migrationshintergrund deutliche Leistungsfortschritte erzielt haben im Gegensatz zu Kindern mit hohen Leistungspotenzialen. Entsprechend werden an allen Schultypen deutlich mehr Angebote für leistungsschwächere Schülerinnen und Schüler zur Verfügung gestellt als für leistungsstarke. Neben der gezielten Unterstützung benachteiligter Kinder ist daher zukünftig auch die verstärkte Förderung talentierter Kinder erforderlich. Dabei sollte über die interpersonale Vielfalt hinaus auch die intrapersonale Diversität etwa von begabten Kindern mit Zuwanderungsgeschichte im Sinne der inklusiven Bildung beachtet werden.

European Talent Centre

 

Das ICBF ist zu einem 'European Talent Centre' ernannt worden. Am 29. September wurden im Europäischen Parlament in Brüssel die Urkunden an die beauftragten Institutionen verliehen. Damit trägt das ICBF mit Sitz in Münster neben dreizehn weiteren Institutionen aus dreizehn Ländern verstärkt zur europäischen Vernetzung im Bereich der Begabungsförderung bei. Initiator der Netzwerkidee ist das European Council for High Ability, kurz ECHA. Ziel ist es, Aktivitäten in der Begabungsforschung- und Förderung zu organisieren und den Austausch im Forschungs- und Arbeitsfeld voranzubringen. Befördert werden soll die Identifikation und Förderung von jungen Talenten in verschiedenen Bereichen sowie der Transfer zwischen Theorie und Praxis.

European Talent Map
Echa News download

Forder-Förder-Projekt: Freie Seminarplätze für Studierende der WWU-Münster (WS 15/16 & SS 16)

Das Forder-Förder-Projekt (FFP) ist ein Angebot für Schülerinnen und Schüler mit besonderen Begabungen in der Grundschule und an weiterführenden Schulen. Ziel des Projekts ist es, Begabungen herauszufordern, sowie Interessen zu entdecken und zu entfalten. Unterstützt werden die Schülerinnen und Schüler von Lehramtsstudierenden der Universität Münster.

Aktuell gibt es noch freie Plätze in den Begleitseminaren zum FFP – Beginn WS 2015/2016. Eine umfassende Infoveranstaltung findet am Donnerstag, den 22.10.2015, in C 313 statt.

Nähere Infos zum FFP sowie zur Infoveranstaltung finden Sie hier.

Lernstrategiekurs: Anmeldungen sind geöffnet

Lernstrategiekurs: Anmeldungen sind geöffnet

Lernstrategien sind ein zentrales Instrument, um Lernerfolg zu ermöglichen. Im Kurs „Lernstrategien für besonders begabte Kinder“ werden wesentliche Lern‐ und Arbeitsstrategien für den schulischen Einsatz handlungsorientiert vermittelt und individuell mit den Kindern erprobt.

Der nächste Lernstrategiekurs für besonders begabte Kinder findet am Wochenende des 26.-28. Februars 2016 statt. Anmeldeschluss ist der 1.Januar 2016. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage . Fragen und Anmeldungen sind per E-Mail über Vivian van Gerven (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder via Telefon freitags zwischen 9.oo – 12.oo Uhr (02 51-83 29 308) möglich.

Publikationsreihe "Begabungsförderung: Individuelle Förderung und Inklusive Bildung" im Waxmann-Verlag gestartet

„Umgang mit Vielfalt. Aufgaben und Herausforderungen für die Lehrerinnen- und Lehrerbildung.“ So lautet der Titel der neuen Waxmann-Reihe „Begabungsförderung: Individuelle Förderung und Inklusive Bildung“, die von Christian Fischer herausgegeben wird. Im ersten Reihenband versammeln als Herausgeber Christian Fischer, Marcel Veber, Christiane Fischer-Ontrup und Rafael Buschmann verschiedene Perspektiven auf die Entwicklung professioneller Kompetenzen von Lehrpersonen zur individuellen Förderung im Kontext inklusi­ver Bildung bezogen auf den potenzialorientier­ten Umgang mit der Vielfalt von Schülerinnen und Schülern. In drei Abschnitten widmet sich das Buch der Professionalisierung von Lehrper­sonen:

(1) im Umgang mit Heterogenität im internationalen Vergleich (Deutschland, Österreich, Schweiz),

(2) für inklusive Bildung im Umgang mit Vielfalt sowie

(3) im Umgang mit verschiedenen inter- und intrapersonalen Diversitätsfacetten (besondere Begabungen, Migrationshintergrund, Gender).

Weitere Informationen zum Sammelband finden Sie unter: waxmann.com

"Giftedness Across the Lifespan - Begabungsförderung von der frühen Kindheit bis ins Alter"- Kongressbände sind erschienen

Aktuell sind im Lit-Verlag zwei Kongressbände zum Thema „Giftedness Across the Lifespan - Begabungsförderung von der frühen Kindheit bis ins Alter“ erschienen. Der 18. Band der Schriftenreihe des ICBF versammelt aktuelle Forschungs- ergebnisse, im 19. Band finden sich Forder- und Förderkonzepte aus der Praxis wieder. Verbunden werden in beiden Bänden Ergebnisse des 4. Münsterschen Bildungskongresses, der in Verbindung mit der 13. Internationalen ECHA-Konferenz im September 2012 an der Universität Münster durchgeführt wurde. Weiterführende Hinweise zu den Publikationen finden Sie auf der Seite des Lit-Verlages (lit-verlag.de/isbn/3-643-12961-1 & lit-verlag.de/isbn/3-643-12962-8).

Anmeldungen zur Fortbildung zum Forder-Förder-Projekt sind möglich

 

Am Landeskompetenzzentrum für Individuelle Förderung des Landes NRW (lif) wird eine praxisbegleitende Fortbildung zum Forder-Förder-Projekt angeboten, einem Projekt zur Individuellen Förderung von Schülerinnen und Schülern. Zur Zielgruppe gehören sowohl Schülerinnen und Schüler der Grundschule als auch der Sekundarstufe I (Unter- und Mittelstufe), die wöchentlich je zwei Stunden über interessengeleitete Themen eine Expertenarbeit schreiben und im Anschluss daran einen Expertenvortrag anfertigen. Ziel ist es, Kinder in Bereichen ihrer individuellen Interessen und Begabungen herauszufordern und sie damit zugleich bei der Entwicklung ihrer Lernkompetenzen zu fördern. Grundlegend hierfür sind im FFP Strategien des selbstgesteuerten und des forschenden Lernens.

Informationen zur Fortbildung entnehmen Sie bitte dem Flyer (pdf).

Karg-Stiftung und ICBF-Stiftung überreichen "Münstersche Empfehlungen zur Förderung besonders begabter und leistungsfähiger Schülerinnen und Schüler"

Anlässlich des 5. Münsterschen Bildungskongresses haben die Karg-Stiftung und die ICBF-Stiftung gemeinsam die „Münsterschen Empfehlungen zur Förderung besonders begabter und leistungsfähiger Schülerinnen und Schüler“ an den Hamburger Staatsrat der Behörde für Schule und Berufsbildung, Dr. Michael Voges, übergeben. Voges nahm das Papier in seiner Funktion als Vorsitzender der Amtschefkommission der Kultusministerkonferenz „Qualitätssicherung in Schulen“ entgegen. Die gemeinsamen Empfehlungen sollen der Bildungspolitik Orientierung in der Begabtenförderung und Begabungsforschung und damit für die zukünftige Gestaltung des Bildungssystems bieten. Die Empfehlungen im Wortlaut finden Sie hier:
Münstersche Empfehlungen zur Förderung begabter und besonders leistungsfähiger Kinder und Jugendlicher

Hier geht es zum Video.

Resümee zum 5. Münsterschen Bildungskongress

880 Referent*innen und Teilnehmer*innen haben den 5. Münsterschen Bildungskongress zum Thema „Potenzialentwicklung. Begabungsförderung. Bildung der Vielfalt.“ zu einem anspruchsvollen Ort wissenschaftlichen Austausches und interdisziplinären Gesprächs gemacht.

Mit über 135 Beiträgen haben Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen neue Impulse gesetzt, Themen diskutiert und neue Ansätze vorgetragen. Dank der interessanten Beiträge und anregenden Gespräche während des gesamten Kongresses haben sich viele bleibende Eindrücke ergeben.

Das Team des ICBF bedankt sich für die vielen positiven Anmerkungen und Rückmeldungen. Auf ein Wiedersehen zum 6. Münsterschen Bildungskongress 2018!

 

ICBF | Adresse und Anschrift

Post: Georgskommende 33 
Besuch: Krummer Timpen 57
D-48143 Münster

» Anfahrt

 

Sekretariat des ICBF

Tel.: +49 251 / 83-29314
Fax.: +49 251 / 83-29316
E-Mail: icbf@wwu.de

» Kontaktformular

 

Beratung und Diagnostik

Telefonsprechstunde:
freitags 9.00-12.00 Uhr
Tel.: +49 251 83-29307

 

Förderung und Weiter­bildung

Telefonsprechstunde:
freitags 9.00-12.00 Uhr
Tel.: +49 251 / 83-29308


icbf logo


Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie hiermit einverstanden sind.