Studientag zum Thema Selbstreguliertes Lernen

Am Samstag, den 04. Juni 2016 hat der Studientag zum Thema "Selbstreguliertes Lernen. Chancen und Grenzen im Kontext von individueller Förderung, Inklusion und Integration", an dem auch NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann teilgenommen hat, an der WWU Münster stattgefunden. Hauptthema war die Frage, welche Möglichkeiten sich durch Selbstreguliertes Lernen ergeben können. Als Hauptreferent hat Dr. Gerhard Büttner, Professor für Pädagogische Psychologie an der Universität Frankfurt, in seinem Vortrag aktuelle Ergebnisse und Entwicklungen zum Thema präsentiert.
Anschließend wurden verschiedene praxisorientierte Workshops angeboten. Fragen zum Umgang mit Kindern und Jugendlichen, die als Geflüchtete in die Klassen kommen, wurden dabei ebenso thematisiert wie inklusionsorientierte Angebote des Selbstregulierten Lernens oder Fragen des Forschenden Lernens.
Im Rahmen des Studientages wurde überdies ein neuer Kooperationsvertrag zwischen der WWU Münster, dem MSW NRW und der QUA-LiS NRW zum Landeskompetenzzentrum für Individuelle Förderung NRW unterzeichnet.

Neuer Kooperationsvertrag

European Honors Council (EHC) offiziell vorgestellt

Im Rahmen der Utrecht Honors Conference wurde am Freitag den 3. Juni das neugegründete European Honors Council (EHC) offiziell vorgestellt. Das Netzwerk verfolgt unter anderem das Ziel der internationalen Vernetzung von Honorsprogrammen in Europa. So soll das EHC eine Plattform sein, um Informationen über Honorsprogramme auszutauschen, neue Kooperationen zu bilden und Interessierten die Möglichkeit zu geben, eigene Honorsprogramme zu gründen. Marca Wolfensberger, die aktuelle Präsidentin des Netzwerkes, wird durch eine Stearing Group unterstützt, die sich in vier Kommissionen (International Affairs; Student Affairs; Education; Research) aufteilt. Das ICBF ist in dieser Stearing Group seit Juni 2015 vertreten. Vom 2. – 4. Juni wurden während der Utrecht Honours Conference verschiedene Workshops und Vorträge von Mitgliedern des EHC angeboten, um auf das neu gegründete Netzwerk aufmerksam zu machen. Seit dem 2. Juni ist zudem die Anmeldung für Mitglieder freigeschaltet, die sich unter https://uantwerpen.eu.qualtrics.com/jfe/form/SV_eFi8z8MixUaHfUx findet.
Eine übersichtliche Broschüre über die Forschungsergebnisse zum Thema Honors in Europa findet sich hier: http://www.honorscouncil.eu/brochureDE.pdf

Neuer Kooperationsvertrag für das lif unterzeichnet

Mit einem neuen Kooperationsvertrag zwischen der Universität Münster, dem Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW sowie der Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule NRW (QUA-LiS) sind für die Arbeit des Landeskompetenzzentrums für Individuelle Förderung NRW (lif) die Weichen in die Zukunft neu ausgerichtet worden. Schulministerin Sylvia Löhrmann hat gemeinsam mit Prof. Dr. Ursula Nelles als Rektorin der WWU und Eugen Ludwig Egyptien, Direktor der QUA-LiS, das lif auch für die kommenden Jahre gestärkt. In einer Pressemitteilung des MSW begründet Schulministerin Löhrmann das Engagement für das Zentrum in Münster: "Das Landeskompetenzzentrum für Individuelle Förderung bündelt ein hohes Maß an fachlicher Expertise zur Individuellen Förderung. Es gründet auf einer starken Partnerschaft zwischen dem Schulministerium, der Universität Münster und jetzt auch dem Landesinstitut für Schule." Das lif besteht seit zehn Jahren durch die Kooperation vom Land Nordrhein-Westfalen und der Universität Münster. Mit der QUA-LiS wird nun ein weiterer Partner in die Zusammenarbeit eingebunden, wodurch die inhaltliche Arbeit des lif weiter gestärkt werden kann und Individuelle Förderung auch im Kontext inklusiver Bildung verstärkt realisiert werden soll.

Wenn Schüler zu Forschern werden

Kinder und Jugendliche stellen ihre Ergebnisse aus dem Forder-Förder-Projekt vor

Warum vergessen wir unsere Träume nach dem Aufwachen? Welche Auswirkungen hat die Gravitation schwarzer Löcher? Ist es möglich, ein energieautarkes Haus zu bauen? Diese und weitere Fragen und Themen haben sich Schüler im 14. Durchgang des Forder-Förder-Projekts gesucht und ein Schulhalbjahr lang bearbeitet. Ausgehend von ihren individuellen Interessen und Begabungen können sich Kinder und Jugendliche, die am Forder-Förder-Projekt (FFP) des Internationalen Centrums für Begabungsforschung (ICBF) der Universität Münster teilnehmen, in ein eigenes Thema vertiefen. Ihre Ergebnisse werden sie am Samstag, dem 18. Juni 2016, im Schloss der Universität Münster ihren Eltern, Mitschülern und Lehrern präsentieren.

Schüler zwischen acht und zwölf Jahren können im FFP – das auch im Rahmen der Aktion „Gutes Morgen Münster“ ausgezeichnet wurde – eine Arbeit zu einem selbst gewählten Thema schreiben und werden dabei von Studierenden der Universität Münster betreut. Neben den jüngeren Schülern stellen ältere die Ergebnisse ihrer Untersuchung einer selbst gewählten wissenschaftlichen Fragestellung vor. Insgesamt werden über 120 Schüler ihre Forschungsergebnisse auf der Tagung präsentieren.

Dr. Marianne Ravenstein, Prorektorin für Lehre und studentische Angelegenheiten, wird die Begrüßung übernehmen. Im Anschluss an die Vorträge der Schüler wird Titus Dittmann, stadtbekannter Skateboard-Pionier und Unternehmer, die Ergebnisse der Expertenvortrag in einer Ansprache würdigen. Die Expertentagung beginnt um 10.30 Uhr, dauert bis 14 Uhr und findet in allen Veranstaltungsräumen des Schlosses statt. Der Eintritt ist frei. Interessierte sind herzlich eingeladen.

Anmeldungen für neue ECHA-Kurse: ECHA-Coach, ECHA-Zertifikat und ECHA-Diplom

Kinder und Jugendliche mit besonderen Begabungen stellen im pädagogischen Bereich eine große Herausforderung für Beratende, Erzieherinnen und Erzieher in der vorschulischen wie auch für Lehrpersonen in der schulischen Praxis dar. Begabte lernen viele Dinge früher, schneller und oft ganz anders als ihre Mitschülerinnen und Mitschüler. Damit sie diese Potenziale entwickeln können, bedarf es einer hohen Professionalität der begleitenden Pädagoginnen und Pädagogen.

Der nächste Kurs ECHA-Diplom beginnt im September 2016. Ein neuer Kurs zum ECHA-Coach für Beraterinnen und Berater wird im Januar 2017 starten.

Im Juni 2016 beginnt ein neuer Kurs zum ECHA-Zertifikat „Specialist in Pre-School Gifted Education“ für Erzieherinnen und Erzieher. Anmeldungen für diese Qualifizierung sind noch möglich. Genauere Informationen über den Kurs ECHA-Zertifikat werden bei einer Informationsveranstaltung am 20. Mai 2016 um 17:00 Uhr in Raum ULB 1 (Universitäts- und Landesbibliothek Münster, Krummer Timpen 3, 48143 Münster) präsentiert. Dazu bitten wir Sie freundlich um eine kurze Anmeldung bis zum 16. Mai 2016 via E-Mail an icbf@uni-muenster.de.

ÖZBF-Kongress "Chancen bieten und ergreifen"

Unter dem Motto "Chancen bieten und ergreifen. Eigenverantwortung und Systemgestaltung in der Begabungsförderung" richtet das ÖZBF in diesem Jahr vom 20.- 22. Oktober den nächsten großen Kongress zur Begabungsförderung und -forschung in Salzburg aus. Schwerpunkt des Kongresses ist eine Beschreibung der immer vielfältiger und individueller werdenden Lernanlässe, wobei auch auf unterschiedliche Lernorte eingegangen wird. Ausgehend von den Fragen: An welchen Bildungsorten findet Begabungs- und Exzellenzförderung aktuell bzw. zukünftig statt? Wer sind die darin agierenden Personen und wie können sie erfolgreich zusammenarbeiten? sowie Welche Settings sind nötig, um ideale Begabungsentfaltung zu ermöglichen? wollen die Organisatoren neue Themenbereiche erschließen. Weiterführende Informationen zum Kongress finden Sie unter http://www.oezbf.at/cms/index.php/kongress-2016.html.
Flyer
Flyer Hauptvorträge

Ringvorlesung (Umgang mit Diversität – Inklusion im Spiegel gesellschaftlicher Herausforderungen) SoSe 16

Beginnend mit dem 26. April startet die Ringvorlesung ‚Umgang mit Diversität – Inklusion im Spiegel gesellschaftlicher Herausforderungen‘ an der Universität Münster. Bis zum Juli werden Expertinnen und Experten aus dem Bereich der Inklusion aktuelle Konzepte, Projekte und Forschungen aus dem Themenfeld präsentieren. Der Umgang mit Diversität gewinnt insbesondere in Hinblick auf den Schulalltag zunehmend an Bedeutung. Er stellt Lehrerinnen und Lehrer vor große Herausforderungen wenn es darum geht die tägliche Praxis mit den gesellschaftlichen Herausforderungen dieses Themenfeldes zu vereinbaren. Referenten und Referentinnen verschiedener Universitäten beleuchten in diesem Zusammenhang unterschiedliche Diversitätsfacetten, sodass neben Behinderungen insbesondere auch Aspekte wie Migrationshintergrund und Begabungsförderung fokussiert werden.

Die Ringvorlesung findet dienstags um 16.15 Uhr im Schloss der Universität Münster im Hörsaal S 10 statt. Interessierte sind herzlich willkommen, der Eintritt ist frei.

Das Plakat zur Ringvorlesung können Sie hier herunterladen.