Europameisterschaften im Kopfrechnen für Kinder und Jugendliche

Kopfrechnen
Bild: zvg - http://files.newsnetz.ch/story/1/9/9/19969722/35/topelement.jpg

Vom 15. Bis 19.10.2014 fanden in Luzern (Schweiz) die 1. Europameisterschaften im Kopfrechnen für Kinder und Jugendliche statt. Unter insgesamt 27 Kopfrechenakrobaten zwischen acht und 17 Jahren erreichte Joshua Spring (auf dem Foto rechts außen) aus dem Münsteraner Universitätsprojekt „Mathe für kleine Asse“ einen hervorragenden 3. Platz in der Gruppe der Acht- bis Zwölfjährigen. Hierüber freute sich nicht nur Joshua mit seinen Eltern, sondern auch Prof. Dr. Friedhelm Käpnick, der das Mathematikförderprojekt an der Universität Münster seit knapp zehn Jahren leitet und zugleich die Europameisterschaften in der Schweiz wissenschaftlich begleitete.

Dr. Hans Riegel Fachpreise Verleihung 2014

Aktionstag Netzwerk Begabung 2014 An der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sind am Donnerstag (11. September) 15 Schülerinnen und Schüler aus dem Regierungsbezirk Münster mit den "Dr. Hans Riegel-Fachpreisen" für die besten Facharbeiten in Biologie, Chemie, Geografie, Mathematik und Physik ausgezeichnet worden. Insgesamt hatten 71 Schüler teilgenommen. Eine Jury aus Universitätsprofessoren hatte die Arbeiten der Oberstufenschüler begutachtet. Prof. Dr. Christian Fischer (Universität Münster) und Dr. Reinhard Schneider (Vorstandsvorsitzender der "Dr. Hans Riegel-Stiftung", Bonn) verliehen die Preise im Gesamtwert von 7000 Euro im Namen der "Dr. Hans Riegel-Stiftung" und der Stiftung des Internationalen Centrums für Begabungsforschung (ICBF).

Ringvorlesung: Potenzialentwicklung und Talentförderung

Termine: Dienstags 16:00 - 18:00 Uhr

Ringvorlesung WS14/15 Die Befunde internationaler Schulvergleichsstudien zeigen, dass Schülerinnen und Schüler aus sozial benachteiligten Lagen in den letzten Jahren deutliche Leistungsfortschritte erzielt haben im Gegensatz zu Kindern und Jugendlichen mit besonderen Leistungspotenzialen. Neben der gezielten Unterstützung benachteiligter Kinder ist daher zukünftig auch die verstärkte Förderung talentierter Kinder erforderlich. Dabei gilt es die Potenziale aller Schülerinnen und Schüler frühzeitig zu erkennen und individuell zu fördern sowie die Vielfalt als Ressource für wechselseitiges Lernen zu nutzen. Neben der interpersonalen Vielfalt gilt es auch die intrapersonale Diversität etwa von talentierten Kindern mit Migrationshintergrund im Sinne der inklusiven Bildung zu beachten. In dieser Ringvorlesung werden verschiedene Facetten der Potenzialentwicklung und Talententwicklung thematisiert. Im Rahmen eines integrierten Studientages (08.11.2014) werden spezielle Aspekte von Begabung und Migration fokussiert.

Veranstaltung im Vorlesungsverzeichnis der WWU

Veranstaltungskalender ICBF

5. Münsterscher Bildungskongress

Termin: 09.-12. September 2015

Der 5. Münstersche Bildungskongress wird vom 9.-12. September 2015 mit dem Titel „Potenzialentwicklung. Begabungsförderung. Bildung der Vielfalt.“ an der Westfälischen Wilhelms-Universität stattfinden. Die internationalen Vergleichsstudien zeigen, dass die Potenziale aller Kinder und Jugendlichen frühzeitig erkannt und individuell gefördert werden müssen. Dies gilt auch für Schülerinnen und Schüler mit besonderen Begabungen. Neben der interpersonalen Vielfalt gilt es die intrapersonale Diversität etwa von begabten Kindern aus sozial benachteiligten Lagen bzw. talentierten Jugendlichen mit Lernbeeinträchtigungen im Sinne der inklusiven Bildung zu berücksichtigen. Als erste Hauptreferenten können Prof. Dr. Eckhard Klieme, Mitglied des PISA-Konsortiums Deutschland und Leiter des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung mit Sitz in Frankfurt, sowie Prof. Dr. Michael Schratz, Sprecher der Jury des Deutschen Schulpreises und Dekan der School of Education an der Universität Innsbruck, präsentiert werden.

Anmeldungen ECHA-Zertifikatskurs und ECHA-Diplomkurs

August 2015

Kinder und Jugendliche mit besonderen Begabungen stellen eine große Herausforderung sowohl für Erzieherinnen und Erzieher in der vorschulischen wie auch für Lehrpersonen in der schulischen Praxis dar. Begabte lernen viele Dinge früher, schneller und oft ganz anders als ihre Mitschülerinnen und Mitschüler. Damit sie diese Potenziale entwickeln können, bedarf es einer hohen Professionalität der begleitenden Pädagoginnen und Pädagogen.

Gerade in Anbetracht der aktuellen Debatte um eine inklusive Bildung müssen auch die Bedürfnisse Begabter berücksichtigt werden. Dabei ist zu beachten, dass auch die Gruppe der Begabten sehr vielfältig ist. Etwa dann, wenn Begabte eine Zuwanderungsgeschichte haben oder sozial benachteiligt sind. Anmeldungen für das ECHA-Zertifikat für Erzieherinnen und Erzieher beginnend ab Herbst 2015 sind noch möglich. Der Kurs zum ECHA-Diplom XVI ist bereits ausgebucht. Anmeldungen können für den Kurs XVII beginnend im August 2015 entgegengenommen werden.