Anmeldung und Informationsveranstaltung zum Experten Individuelle Förderung

Mit der Weiterbildungsmaßnahme ‚Experte Individuelle Förderung' erhalten Lehrpersonen die Chance, ihre eigene Schul- und Unterrichtspraxis bezogen auf Individuelle Förderung zu vertiefen. Sie erwerben spezifische Kompetenzen in Theorie und Praxis zur Individuellen Förderung auch im Kontext inklusiver Bildung und sozialer Integration, um der zunehmenden Heterogenität von Kindern und Jugendlichen mit Beeinträchtigungen bis hin zu neu zugewanderten Kindern und Jugendliche besser gerecht werden zu können. Zentral sind hierbei die Handlungsfelder Kommunikation, Diagnostik und Didaktik. Anmeldungen für den Kurs, der nach den Sommerferien im September 2016 startet, sind ab sofort möglich. Bei einem Päsentationstermin am 24. Mai 2016 um 18 Uhr im Schloss der Universität Münster wird der Kurs von Prof. Dr. Christian Fischer vorgestellt. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie per E-Mail. Allgemeine Informationen zum Kurs finden Sie unter folgendem Link: LINK

Begabungsförderung für Essener Realschüler

Am 8. April 2016 wurde die Förderinitiative „Begabung und Begabte an Essener Realschulen“ der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung in Kooperation mit dem Internationalen Centrum für Begabungsforschung, der Industrie- und Handelskammer und der Handwerkskammer Essen ins Leben gerufen.
Im Zentrum der Förderinitiative stehen die einzelnen Schüler und Schülerinnen mit ihren individuellen Potenzialen.
Neun Realschulen in Essen beteiligen sich an der Initiative. Sie haben jeweils mindesten zwei Lehrkräfte nominiert, die das ECHA-Diplom zum Specialist in Gifted Education in fokussierter Ausrichtung auf Realschulen absolvieren und Strukturen für eine bessere Begabungsförderung an ihren Schulen initiieren.

Anmeldungen für neue ECHA-Kurse: ECHA-Coach, ECHA-Zertifikat und ECHA-Diplom

Kinder und Jugendliche mit besonderen Begabungen stellen im pädagogischen Bereich eine große Herausforderung für Beratende, Erzieherinnen und Erzieher in der vorschulischen wie auch für Lehrpersonen in der schulischen Praxis dar. Begabte lernen viele Dinge früher, schneller und oft ganz anders als ihre Mitschülerinnen und Mitschüler. Damit sie diese Potenziale entwickeln können, bedarf es einer hohen Professionalität der begleitenden Pädagoginnen und Pädagogen.

Der nächste Kurs ECHA-Diplom beginnt im September 2016. Ein neuer Kurs zum ECHA-Coach für Beraterinnen und Berater wird im Januar 2017 starten.

Im Juni 2016 beginnt ein neuer Kurs zum ECHA-Zertifikat „Specialist in Pre-School Gifted Education“ für Erzieherinnen und Erzieher. Anmeldungen für diese Qualifizierung sind noch möglich. Genauere Informationen über den Kurs ECHA-Zertifikat werden bei einer Informationsveranstaltung am 20. Mai 2016 um 17:00 Uhr in Raum ULB 1 (Universitäts- und Landesbibliothek Münster, Krummer Timpen 3, 48143 Münster) präsentiert. Dazu bitten wir Sie freundlich um eine kurze Anmeldung bis zum 16. Mai 2016 via E-Mail an icbf@uni-muenster.de.

Studientag zum Thema Selbstreguliertes Lernen

Der Studientag zum Thema „Selbstreguliertes Lernen“, der am 04.06.2016 an der WWU Münster stattfinden wird, nimmt weiter Form an. Neben dem Hauptvortrag von Dr. Gerhard Büttner, Professor für Pädagogische Psychologie an der Universität Frankfurt, werden vor allem praxisorientierte Workshops den Tag bestimmen. Fragen zum Umgang mit Kindern und Jugendlichen, die als Geflüchtete in die Klassen kommen, werden dabei ebenso thematisiert wie inklusionsorientierte Angebote des Selbstregulierten Lernens oder Fragen des Forschenden Lernens. Der Studientag richtet sich an Lehrpersonen, Referendarinnen und Referendare sowie Studierende. Für Lehrpersonen fallen Teilnahmegebühren in Höhe von zehn Euro an, für die weiteren Gäste ist die Teilnahme kostenlos. Anmeldungen sind unter dem folgenden Link möglich.

Hier geht es zur Anmeldung

ÖZBF-Kongress "Chancen bieten und ergreifen"

Unter dem Motto "Chancen bieten und ergreifen. Eigenverantwortung und Systemgestaltung in der Begabungsförderung" richtet das ÖZBF in diesem Jahr vom 20.- 22. Oktober den nächsten großen Kongress zur Begabungsförderung und -forschung in Salzburg aus. Schwerpunkt des Kongresses ist eine Beschreibung der immer vielfältiger und individueller werdenden Lernanlässe, wobei auch auf unterschiedliche Lernorte eingegangen wird. Ausgehend von den Fragen: An welchen Bildungsorten findet Begabungs- und Exzellenzförderung aktuell bzw. zukünftig statt? Wer sind die darin agierenden Personen und wie können sie erfolgreich zusammenarbeiten? sowie Welche Settings sind nötig, um ideale Begabungsentfaltung zu ermöglichen? wollen die Organisatoren neue Themenbereiche erschließen. Weiterführende Informationen zum Kongress finden Sie unter http://www.oezbf.at/cms/index.php/kongress-2016.html.
Flyer
Flyer Hauptvorträge

Exzellente Facharbeiten gesucht!

Zusammen mit der Dr. Hans Riegel-Stiftung vergibt die Stiftung Internationales Centrum für Begabungsforschung der Universitäten Münster, Nijmegen und Osnabrück in diesem Jahr erneut die Dr. Hans Riegel-Fachpreise. Prämiert werden die jeweils drei besten eingereichten Facharbeiten der Jahrgangsstufe 11 (Q1) dieses Schuljahres aus den Fächern Biologie, Chemie, Geographie, Mathematik und Physik. Teilnahmeberechtigt sind Schülerinnen und Schüler an allen Gymnasien und Gesamtschulen im Bereich der Bezirksregierung Münster. Die Jury besteht aus Dozenten der Universität Münster.

Neuer Abgabeschluss: Samstag, 14. Mai 2016

Weitere Informationen finden Sie auf unseren Seiten der Stiftung.

Ringvorlesung (Umgang mit Diversität – Inklusion im Spiegel gesellschaftlicher Herausforderungen) SoSe 16

Beginnend mit dem 26. April startet die Ringvorlesung ‚Umgang mit Diversität – Inklusion im Spiegel gesellschaftlicher Herausforderungen‘ an der Universität Münster. Bis zum Juli werden Expertinnen und Experten aus dem Bereich der Inklusion aktuelle Konzepte, Projekte und Forschungen aus dem Themenfeld präsentieren. Der Umgang mit Diversität gewinnt insbesondere in Hinblick auf den Schulalltag zunehmend an Bedeutung. Er stellt Lehrerinnen und Lehrer vor große Herausforderungen wenn es darum geht die tägliche Praxis mit den gesellschaftlichen Herausforderungen dieses Themenfeldes zu vereinbaren. Referenten und Referentinnen verschiedener Universitäten beleuchten in diesem Zusammenhang unterschiedliche Diversitätsfacetten, sodass neben Behinderungen insbesondere auch Aspekte wie Migrationshintergrund und Begabungsförderung fokussiert werden.

Die Ringvorlesung findet dienstags um 16.15 Uhr im Schloss der Universität Münster im Hörsaal S 10 statt. Interessierte sind herzlich willkommen, der Eintritt ist frei.

Das Plakat zur Ringvorlesung können Sie hier herunterladen.

"Mathe für kleine Asse" punktet

Mathematik-Didaktiker Prof. Dr. Friedhelm Käpnick belegt dritten Platz bei Polytechnik-Preis-Verleihung

Bei der Verleihung des Polytechnik-Preises 2016 hat Prof. Dr. Friedhelm Käpnick den mit 5.000 Euro dotierten dritten Platz belegt. Der Mathematik-Didaktiker der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) wurde für sein Projekt "Mathe für kleine Asse" ausgezeichnet, teilte die Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main mit. Die Stiftung verlieh den mit insgesamt 70.000 Euro dotierten und im deutschsprachigen Raum ausgeschriebenen Polytechnik-Preis für die Didaktik der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) zum dritten Mal.

"Mathe für kleine Asse" fördert besonders interessierte und begabte Kinder in Mathematik und vermittelt ihnen bereits früh die vielfältigen mathematischen Anwendungen in Naturwissenschaften und Technik, so die Stiftung. Das über mehrere Jahre angelegte Angebot soll den spielerischen Umgang mit Zahlen und Formen bei Schülerinnen und Schülern stärken sowie die Freude am mathematischen Knobeln und die Neugier wecken. Der Förderansatz werde in sehr effektiver Weise mit der Lehreraus- und -weiterbildung, mit der fachdidaktischen Forschung und der Zusammenarbeit mit Schulen verbunden, begründete die Stiftung die Auszeichnung. Im vergangenen Jahr feierte "Mathe für kleine Asse" zehnjähriges Bestehen.

Für die münstersche Didaktik in den MINT-Fächern ist es ein Erfolg in Serie: Die WWU ist die bislang einzige Hochschule, die in jeder der bisherigen Ausschreibungsrunden des Polytechnik-Preises einen Preisträger stellte. Im Jahr 2011 erhielt der Biologie-Didaktiker Prof. Dr. Marcus Hammann einen zweiten Preis, und für ihr Unterrichtskonzept "Klasse(n)kisten" wurde  Prof. Dr. Kornelia Möller (Seminar für Didaktik des Sachunterrichts) 2013 mit dem ersten Preis ausgezeichnet.

Im Mittelpunkt der Preisverleihung im Frankfurter Senckenberg-Naturmuseum am Dienstag (16. Februar) standen herausragende Lehrkonzepte für außerschulische Lernorte. Den Hauptpreis in Höhe von 50.000 Euro erhielt Prof. Dr. Katrin Sommer von der Ruhr-Universität Bochum. Der mit 15.000 Euro dotierte zweite Preis ging an die Professoren Dr. Burkhard Priemer (Humboldt-Universität zu Berlin) und Dr. Lutz-Helmut Schön (Universität Wien). Ein Sonderpreis ging an Irina Fritz und Christine Füssl-Gutmann vom Deutschen Museum München. Insgesamt waren 118 Bewerbungen eingegangen.

Quelle

Mainzer Erklärung: Begabung als Chance nutzen

Mit der sogenannten Mainzer Erklärung - Begabung als Chance nutzen - haben 6 Ministerinnen und Minister sowie zahlreiche Landespolitiker der SPD und der Grünen (Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen) Leitlinien verfaßt, die einen Rahmen für die Förderung leistungsstarker bzw. besonders leistungsfähiger Kinder und Jugendlicher in den Blick nehmen. Die Leitlinien wurden im Rahmen der Veranstaltung „Begabung als Chance nutzen“ in Mainz am 29. Februar 2016 der Öffentlichkeit vorgestellt. Bildungspolitisches Ziel der Erklärung ist es, alle Kinder und Jugendlichen in ihrer Unterschiedlichkeit und Vielfalt anzuerkennen, ihre Potenziale zu erkennen und optimal zu fördern. Mit der Erklärung reagieren Ministerinnen und Minister der beteiligten Länder auf die „Förderstrategie für leistungsstarke Schülerinnen und Schüler. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 11.06.2015)“, die im vergangenen Jahr veröffentlicht wurde. Die Mainzer Erklärung finden Sie in voller Länge unter dem folgenden Link: Mainzer Erklärung.

Minister-Foto zur Mainzer Erklärung v.l.: Minister Ulrich Commerçon/Saarland, Senator Ties Rabe/Hamburg, Senatorin Claudia Bogedan/Bremen, Ministerin Vera Reiß/Rheinland-Pfalz, Ministerin Sylvia Löhrmann/NRW, Minister Andreas Stoch/Baden-Württemberg