Neuigkeiten zum 5. Münsterschen Bildungskongress

Unter dem Titel „Potenzialentwicklung. Begabungsförderung. Bildung der Vielfalt.“ findet vom 9. bis zum 12. September 2015 der 5. Münstersche Bildungskongress an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster statt. Ziel des Kongresses ist es, eine potenzialorientierte Haltung gegenüber den Begabungen und Talenten aller Schülerinnen und Schüler auch im Kontext inklusiver Bildung in eine breitere öffentliche Wahrnehmung zu rücken. Das Kongressprogramm zielt nicht nur thematisch auf Vielfalt ab, sondern ist auch entsprechend gestaltet: In 42 Haupt- und Parallelvorträgen werden Themenschwerpunkte wie Begabungsförderung, Heterogenität und Diversität, Lernwirksamkeit und Potenzialentwicklung diskutiert. Neben wissenschaftlichen Zugängen werden praktisch-pädagogische Konzepte frühkindlicher, schulischer und bereichsübergreifender Bildung vorgestellt. Auf diese Weise können die Teilnehmenden individuell nach ihren Vorlieben Schwerpunkte wählen.

Weitere Informationen zum Kongress finden Sie hier: http://www.icbf-kongress.de.

 

WCGTC: Educating Gifted and Talented Children – Turning Research into Practice

Datum: 10. bis 14. August 2015

Tagung 2015

Der World Council for Gifted and Talented Children, kurz WCGTC, wird vom 10. bis 14. August 2015 die 21. Weltkonferenz in Odense, Dänemark ausrichten. Unter dem Motto “Educating Gifted and Talented Children – Turning Research into Practice” bringt der WCGTC führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Feld der Begabungsforschung und Begabungsförderung zusammen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Kongress-Internetseite: http://worldgifted2015.com

Individuelles Fördern im Kontext von Inklusion

Tagung 2015

Für Wissenschaftler, (angehende) Lehrpersonen sowie Eltern bietet die Veranstaltung „Individuelles Fördern im Kontext von Inklusion“ am 24. und 25. April ein höchst aktuelles Thema für Forschung und pädagogische Praxis. Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums des Projektes „Mathe für kleine Asse“ sowie des einjährigen Bestehens des Projektes „Mathematische Kompetenzen sichern“, kurz „MaKosi“, findet an der Universität Münster ein zweitägiges Tagungs- und Fortbildungsformat statt. Unter der Tagungsleitung von Prof. Dr. Ralf Benölken und Prof. Dr. Friedhelm Käpnick fokussiert das Programm auf Inklusive Bildung. Die Hauptvorträge gestalten Prof. Dr. Claudia Solzbacher (Universität Osnabrück) unter dem Titel „Zusammenhang von individuellem Fördern und Inklusion in der Grundschule“ sowie Prof. Dr. Christian Fischer (WWU Münster) mit dem Thema „Begabungsförderung als immanente Komponente von Inklusion“.

Anmeldungen sind ab sofort möglich (mathefuerkleineasse@uni-muenster.de).
Weitere Informationen zum Programm entnehmen Sie bitte dem Flyer.

Anmeldungen ECHA-Zertifikatskurs und ECHA-Diplomkurs

August 2015

Kinder und Jugendliche mit besonderen Begabungen stellen eine große Herausforderung sowohl für Erzieherinnen und Erzieher in der vorschulischen wie auch für Lehrpersonen in der schulischen Praxis dar. Begabte lernen viele Dinge früher, schneller und oft ganz anders als ihre Mitschülerinnen und Mitschüler. Damit sie diese Potenziale entwickeln können, bedarf es einer hohen Professionalität der begleitenden Pädagoginnen und Pädagogen.

Gerade in Anbetracht der aktuellen Debatte um eine inklusive Bildung müssen auch die Bedürfnisse Begabter berücksichtigt werden. Dabei ist zu beachten, dass auch die Gruppe der Begabten sehr vielfältig ist. Etwa dann, wenn Begabte eine Zuwanderungsgeschichte haben oder sozial benachteiligt sind. Anmeldungen für das ECHA-Zertifikat für Erzieherinnen und Erzieher beginnend ab Herbst 2015 sind noch möglich. Der Kurs zum ECHA-Diplom XVII ist bereits ausgebucht.

Exzellente Facharbeiten gesucht!

Zusammen mit der Dr. Hans Riegel-Stiftung vergibt die Stiftung Internationales Centrum für Begabungsforschung der Universitäten Münster, Nijmegen und Osnabrück in diesem Jahr erneut die Dr. Hans Riegel-Fachpreise. Prämiert werden die jeweils drei besten eingereichten Facharbeiten der Jahrgangsstufe 11 (Q1) dieses Schuljahres aus den Fächern Biologie, Chemie, Geographie, Mathematik und Physik. Teilnahmeberechtigt sind Schülerinnen und Schüler an allen Gymnasien und Gesamtschulen im Bereich der Bezirksregierung Münster. Die Jury besteht aus Dozenten der Universität Münster.

Weitere Informationen finden Sie auf unseren Seiten der Stiftung www.icbf.de/stiftung.

Neue Ausgabe: journal für begabtenförderung

Schule der Vielfalt: inklusive Begabungs- und Begabtenförderung – so lautet der Titel der aktuellen Ausgabe des journals für begabtenförderung (2/14), das aktuell erschienen ist. Die inklusive Begabungs- und Begabtenförderung gewinnt zunehmend an Relevanz – besonders vor dem Hintergrund der Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen und der Forderung nach einem potenzialorientierten Umgang mit der Vielfalt von Kindern und Jugendlichen. Dabei gibt es inzwischen eine deutliche Pluralität von Konzepten der inklusiven Begabungsförderung mit Modellen des gemeinsamen Unterrichts verbunden mit Pull-out-Programmen, die in Schulen der Vielfalt im Hinblick auf die individuelle Förderung und gerechte Teilhabe aller Schüler umgesetzt werden. In diesem Themenheft werden sowohl theoretische Beiträge als auch Praxisbeispiele und Fallgeschichten einer erfolgreich realisierten inklusiven Begabungs- und Begabtenförderung in verschiedenen Ländern vorgestellt.

Link zum Heft: http://www.studienverlag.at

ECHA-Kongress 2016 in Wien

Die 15. ECHA-Konferenz findet in Wien unter dem Titel „Talents in Motion: Begabungsförderung und Migration – gestern, heute, morgen“ vom 2. - 6. März 2016 statt. Inhaltlich setzt die Konferenz den Fokus auf (hohe) Begabungen im Kontext von kulturellen, ethnischen, religiösen und sozio-ökonomischen Gruppen, wobei der Schwerpunkt auf das Thema Begabung und Migration gelegt wird. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit Migrationshintergrund bedürfen in Schule, Arbeitswelt und Gesellschaft einer adäquaten Förderung ihrer Begabungen und einer besonderen Sensibilität im Umgang. Die Konferenz will den interdisziplinären Dialog initiieren und durch den Austausch von Wissenschaft, Forschung und Praxis zu einem differenzsensiblen Umgang beitragen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage: www.echa2016.info